Ovariellen Reserve

Оценка на яйчников резерв

Der Begriff „ovarielle Reserve” bezeichnet die Momentaufnahme der Oozytenreserve der Frau und steht im Zusammenhang mit der Antwort der Eierstöcke bei einer hormonellen Stimulation. Die Bestimmung der ovariellen Reserve gibt der Frau die Möglichkeit, Ihre Chancen schwanger zu werden abzuschätzen, und Ihren Kinderwunsch besser zu planen.

Reproduktionsalter des Eierstocks

Die Frau hat ihren fertilen Höhepunkt zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr. Das Klimakterium (sog. „Wechseljahre“) setzt im Lebensalter von ungefähr 50 Jahren ein. Mit zunehmendem Alter ist es möglich, dass manchmal die Funktionen der Organe und Systeme vorzeitig abnehmen. Auch einige Krankheiten können zum Klimakterium führen. Der Eierstock ist ein Organ, das seine reproduktive und endokrinologische Funktion in den Wechseljahren fast komplett verliert. Studien zeigen aber auch, dass bei 10 % der Frauen die Menopause bereits vor dem 45. Lebensjahr eintritt und bei 1 % der Frauen die Menstruation sogar schon vor Ihrem 40. Geburtstag ausbleibt.

Tests zur Abschätzung der ovariellen Reserve

Basale Serum- Follikelstimulierendes Hormon (FSH)-Bestimmung

Die basalen Werte des FSH sind leicht zu bestimmen und damit ein zuverlässiger Prognosefaktor, ob eine Schwangerschaft spontan oder assistiert eintritt. Blutwerte des FSH höher als 12,5 mIU/ml deuten auf eine schlechte Antwort bei einer hormonellen Stimulation hin.

Basale Serum-Inhibin B-Bestimmung

Inhibin B ist ein Hormon, das von den Granulosazellen der antralen Follikel gebildet wird. Niedrige Inhibin B Werte deutet auf ein fortgeschrittenes reproduktives Alter der Frau hin. Die Werte des Inhibin B helfen auch zur Erkennung des polyzystischen Ovarialsyndroms (PCOS).

Clomiphene Citrate Challenge Test (СССТ)

Der Test prüft die Fähigkeit des Reproduktionssystems, sich nach der Einnahme von Clomiphene Citrate (CC) zu regenerieren. Als normal werden Werte des FSH von weniger als 10 IU/ml akzeptiert; die Grenzwerte liegen zwischen 10 und 12 IU/ml, die abnormalen Werte - bei über 12 IU/ml.

GnRH Agonist Challenge Test (GAST)

Der Test schätzt die Änderung des Wertes des Östradiols (E2) am 3. Tag ab, nachdem am 2. Tag des menstruellen Zyklus GnRH Agonisten angewendet worden sind. Das Ergebnis hängt von der Produktion von Gonadotropinen durch die Hypophyse (Hirnanhangdrüse) und der ovariellen Antwort bei der Stimulation ab.

Gonadotropin Stimulating Ovarian Reserve Test (EFORT)

Der Test besteht in der Anwendung der Gonadotropine und der Einschätzung der Dynamik des Östradiols (E2) als Funktion der ovariellen Antwort. Frauen, bei denen eine Erhöhung von E2 mit mehr als 30 pg/ml festgestellt wird, haben eine normale ovarielle Antwort im Unterschied zu Frauen, bei denen die Werte auf weniger als 30 pg/ml angestiegen sind.

Basale Serum-AMH (Anti-Müller-Hormon)-Bestimmung

Das Anti-Müller-Hormon (AMH) wird von den Granulosazellen frühantraler und kleiner antraler Follikel gebildet. Seine Werte können im Serum festgestellt werden. Das AMH kann als Marker für das ovarielle Alter verwendet werden. Werte über 2.0 ng/ml werden als normale ovarielle Reserve beurteilt. Bei Ergebnissen zwischen 1.0 und 2.0 ng/ml wird die Funktion der Eierstöcke als verringert bezeichnet. Werte unter 1.0 ng/ml sind ein Zeichen für eine stark reduzierte ovarielle Reserve.

Ultraschalltests

  • Die Bestimmung der Zahl der Follikel per Ultraschall (AFC, Antral Follikel Count) kann objektiv Auskunft über die ovarielle Reserve geben. Der Test wird in der frühen follikulären Phase (zwischen dem 2. und 4. Tag des menstruellen Zyklus) durchgeführt, indem die Follikel mit einer Größe zwischen 2 und 10 mm in beiden Eierstöcken gezählt werden. Liegt die gesamte Zahl unter 5 ist eine Indikationen für eine eingeschränkte ovarielle Reserve.
  • Beurteilung des durchschnittlichen ovariellen Durchmessers (MOD) – die Untersuchung muss in der frühen follikuläre Phase (zwischen dem 2. und 4. Tag des menstruellen Zyklus) gemacht werden. Bei Werten des durchschnittlichen ovariellen Durchmessers unter 20.6 mm ist es sehr wahrscheinlich, dass es sich um eine eingeschränkte ovarielle Reserve handelt.